Eisenbacher Schützen bei der Deutschen Meisterschaft in München

Es ist mit über 6000 Teilnehmern und 35 Disziplinen in den verschiedenen Klassen eine der größten Sportveranstaltungen in Deutschland: Die Deutsche Meisterschaft der Sportschützen auf der Olympia-Schießanlage in Garching-Hochbrück. Hier treffen Mitglieder der Nationalmannschaft auf schussstarke Amateure, die an guten Tagen auch mal treffsicherer sind als die „Profis“. Jeder Sportschütze, der diesen Sport mit Trainingseifer und –disziplin ausführt, träumt von einer Qualifikation bei den Landesmeisterschaften für dieses Großereignis.

Das haben in diesem Jahr die 2 Nachwuchsschützinnen in der Jugendklasse weiblich und 1 alter Hase des Eisenbacher Schützenvereins SV Roland 1927 e.V. wieder einmal erreicht. Das Eisenbacher Urgestein Ulrich Pittner, der in verschiedenen Gewehrdisziplinen schon ein „Abo“ für die „Deutschen“ hat, ist in diesem Jahr mit dem Kleinkalibergewehr 3x20 dabei gewesen. Saskia Bauer ging gleich in 3 Disziplinen an den Start (Kleinkalibergewehr3x20, Kleinkaliber-Liegendkampf und Luftgewehr) und Selina Ohner hatte sich für 2 Dispziplinen qualifiziert (Kleinkalibergewehr 3x20, Luftgewehr 3-Stellung).

IMG 4069neu     

Ulrich Pittner ging am Mittwoch als erster der drei Eisenbacher an den Start. Mit dem Kleinkalibergewehr 3x20, d. h. je 20 Schuss kniend, liegend und stehend, erzielte er insgesamt 533 Ringe und landete im Mittelfeld auf dem 40. Platz von 67 angetretenen Schützen seiner Klasse. Am Freitagvormittag waren die beiden Youngster ebenfalls mit dem KK-Gewehr 3x20 am Start. Von insgesamt 118 Startern belegte Selina Ohner einen hervorragenden 23. Platz mit 561 Ringen, Saskia Bauer erreichte einen 42. Platz im Mittelfeld mit 553 Ringen. Saskia musste an diesem Tag auch noch mit dem KK-Gewehr in der Disziplin 60 Schuss liegend antreten. Hier erreichte sie bei 60 Teilnehmern ebenfalls einen Mittelfeldplatz auf Rang 38 mit 571 Ringen. Mit dem Luftgewehr im 3-Dreistellungskampf (kniend, liegend, stehend) war Selina am Samstagnachmittag am Start. Mit 584 Ringen erreichte sie einen hervorragenden 27. Platz von insgesamt 100 Startern in ihrer Klasse. Zum Abschluss konnte am Sonntagvormittag nochmal Saskia Bauer mit dem Luftgewehr ihr Können beweisen. Von 142 Teilnehmern erreichte sie einen aktzeptablen Platz im Mittelfeld auf Position 73 mit 400,6 Ringen. In dieser Disziplin wurde auf Zehntelringe genau ausgewertet, bei normaler Auswertung wären es sehr gute 385 Ringe gewesen.

Insgesamt konnten die Eisenbacher Teilnehmer mit ihren Ergebnissen sehr zufrieden sein, wobei sich bestimmt jeder Einzelne über unnötige Fehler geärgert hat oder mit seinen Leistungen hier und da unzufrieden war. Aber eine Teilnahme an den Deutschen Meisterschaften ist Leistungssport und kein Trainingsschießen, eine Qualifikation zu dieser Veranstaltung muss erst mal mit viel Trainingseifer erreicht werden. Der Eisenbacher Schützenverein ist stolz, solche Leistungsträger im Verein zu haben.

 Gruppenfotos DM19